Fahrradtouren Der Sackpfeyffer zu Linden

Alpen, Abreise, gefahren am 05.08.2018

Profilflach
RouteBozen (262), Anfahrt zum Bahnhof – Bahnfahrt: Bolzano-Bozen – München Hbf. – Hannover Hbf. – Hannover, Abfahrt vom Hauptbahnhof
Länge6,0 km (davon 5,8 km in Hannover)
Fahrzeit0 h 25 min
Reisezeit0 h 30 min
Schnitt14,7 km/h
Spitze23,5 km/h
Höhenmeter5 m
max. Höhe262 m s.l.m.
BeschreibungSchon am Morgen stand die Hitze in Bozen, dennoch kam der Zug pünktlich an. Während der Fahrt durch das Eisacktal auf den Brennerpass kam immer mal wieder der Eisacktal-Radweg ins Blickfeld, auf dem im Jahr zuvor Streckenabschnitte von vier Etappen am 03.08.2017, am 04.08.2017, am 05.08.2017 und am 06.08.2017 verliefen. Der Umstand, dass der Eisacktal-Radweg schon bergauf gefahren worden war, war auch mit ein Grund dafür, die Bahnrückreise dieses Mal von Bozen, also einem Ort weit südlich des Alpenhauptkamms anzutreten. Auf dem Brennerpass herrschte anders als im Vorjahr, in dem ein Unwetter die Tour unplanmäßig auf dem Brennerpass beendet hatte, schönstes Wetter. Die Ankunft in München erfolgte etwas verspätet, aber bei über einer Stunde Umsteigezeit war das kein Problem. Lästig war dafür die drückende Hitze im Bahnhof. Erfreulicherweise wurde der Zug nach Hannover bereits eine halbe Stunde vor Abfahrt bereit gestellt. Im Bahnhof wurde noch schnell eine warme Mahlzeit gekauft und nach dem entspannten Einstieg in den im Vergleich zum Bahnhof deutlich kühleren Zug verspeist. Die Ankunft in Hannover erfolgte verspätet, aber wenigstens fuhr der Zug ohne technische oder sonstige Probleme durch.
Mit dem Passo di Valparola und dem Passo Pordoi hatte die Tour zwei der landschaftlich schönsten bisher gefahrenen Alpenpässe in Italien geboten. Dafür war die Unterquerung des Alpenhauptkamms per passivem Transport durch den Felbertauerntunnel doch deutlich suboptimal gewesen. Ansonsten bot die Tour vom bayerischen Alpenvorland bis zu hochalpinem Gelände in den Dolomiten sehr viel. Einzig große Gletscher und eisbedeckte Berge waren dieses Mal nicht zu sehen. Für den Blick auf eisbedeckte Berge bleibt wohl nur die Fahrt zu den 4000ern in den Westalpen.
Neun Tage für die Strecke von Westerbuchberg bei Übersee nach Bozen – die vierte und die siebte Etappe brachten keine Streckengewinne – sind sicherlich recht langsam, aber im Rahmen dieser Tour wurde auch nicht die kürzestmögliche Strecke dafür gewählt, sondern ein kleiner, dafür aber lohnenswerter Umweg in den Dolomiten gefahren. Neben Streckenkilometern gehören Höhenmeter bergauf und bergab zu einer Alpenfahrradtour selbstverständlich dazu, aber Kilometer fressen und Höhenmeter bergauf bolzen sind keine primären Ziele dieser Touren. Im Vordergrund steht das Naturerlebnis, und das wird durch das Fahrrad fahren, also die mit einer gewissen körperlichen Belastung einhergehende Fortbewegung allein durch Muskelkraft, besonders intensiv. Und dann dauert die Überwindung der Strecke eben etwas länger. Zum Vergleich: Von Übersee nach Bozen dauert die schnellste Bahnverbindung auch mit Fahrradmitnahme 3 h 53 min (mit 1× Umsteigen) und nur mit Nahverkehrszügen 5 h 03 min (mit 3× Umsteigen). Der Naturerlebniswert strebt im Zug allerdings gegen Null.

… und schon wieder ist alles vorbei. 
… und schon wieder ist alles vorbei.
300 dpi  JPEG 

  
 
  

 
Italien | Italia:
Autonome Provinz Bozen – Südtirol |
Provincia Autonoma di Bolzano – Alto Adige

 
DeutschItalienisch
BozenBolzano
BrennerpassPasso del Brennero
EisacktalValle Isarco
Eisacktal-RadwegPista ciclabile della Valle Isarco

Statistik Alpentour 2018
Anzahl Etappen 11 + An-/Abreise (2)
Länge478 km
Fahrzeit41 h 58 min
Schnitt11,7 km/h
Spitze45,2 km/h
Höhenmeter7177 m
max. Höhe2239 m s.l.m.



Alpen, 11. Etappe, 04.08.2018
Alpen, 11. Etappe
04.08.2018
Seitenanfang
Seitenanfang
Fahrradtouren
Fahrradtouren
Hauptseite
Hauptseite
© Sönke Kraft, Hannover 2018
letzte Aktualisierung: 31.08.2018