Touren 2015 Der Sackpfeyffer zu Linden

Alpen, 06. Etappe, gefahren am 01.08.2015

ProfilBerg, schwer
RouteStalden-Ackersand (700) – Stalden (799) – Illas (874) – Kalpetran (896) – St. Nikolaus (1127) – Herbriggen (1262) – Randa (1410) – Bahnfahrt: Randa Bf. – Stalden Bf. – Stalden (799) – Stalden-Ackersand (700)
Länge25,2 km
Fahrzeit2 h 43 min
Reisezeit7 h 20 min
Schnitt9,3 km/h
Spitze39,8 km/h
Höhenmeter760 m
max. Steigung12 %
max. Höhe1410 m ü. M.
BeschreibungDas Quartier lag für diese und die nächste Etappe ungünstig, aber knapp 100 Meter höher in Stalden war kein Quartier zu bekommen. Das Wetter sah schon beim Etappenstart wenig vielversprechend aus, Bergpanorama war weitgehend Fehlanzeige. Auf der Straße nach Stalden herrschte trotz oder gerade wegen des Bundesfeiertages (Schweizer Nationalfeiertag) sehr starker Stinkeverkehr. Nach der Überquerung der Killerhofbrücke in Stalden bog ein Teil davon wenigstens ins Saastal ab. Ein Vorteil des Bundesfeiertages waren die ruhenden Bauarbeiten im Bereich der Tunnelumfahrung für Velofahrer zwischen Illas und Kalpetran. Das hätte dort sonst Probleme geben können. Die Straße im Mattertal, das auch Nikolaital genannt wird, ist auffällig gut gesichert. Im Rahmen dieser Tour war da auch schon etwa über den Klausenpass und den Furkapass auf ganz anders gesicherten Straßenabschnitten gefahren worden. Unterhalb von Randa setze Regen ein, der sich immer weiter verstärkte. Am Südrand von Randa war dann Schluss! Starkregen, Sturm und Temperaturen von nur noch +14 °C führten zur Einkehr in den nächstgelegenen Gasthof. Nach einer "Sitzung" und einer Getränkelänge ("Cola — 5 Dezi") zeichnete sich ab, dass sich das Wetter so schnell nicht bessern würde. Da das Velo nur unter einem Sonnenschirm stand, war noch nicht einmal der Zugriff auf die Kamera für ein Foto vom Ort des Etappenabbruchs möglich, denn dafür hätte der Regenschutz des Gepäcks zeitweise aufgegeben werden müssen. Die Kombination aus starkem Regen, Sturm und Kälte einhergehend mit schlechter Sicht und dem starken Stinkeverkehr auf der Straße führten zu der Entscheidung, die Etappe abzubrechen. ☹  Von den Bergen und insbesondere dem Matterhorn wäre ohnehin nichts zu sehen gewesen. Unter "Vollschutz" wurde zunächst zum Bahnhof Randa gefahren. Dort warteten schon zwei Wanderinnen, die sich ihre Tour auch anders vorgestellt hatten. Da der nächste Zug nicht allzu lange auf sich warten ließ, wurde komplett abgebrochen und mit dem Zug nach Stalden zurück gefahren. Im Zug saßen dem Anschein nach (Rucksäcke, Teleskopstöcke, Wanderstiefel an den Füßen) noch mehr "Schlechtwetteropfer", die ihre Touren abgebrochen hatten. Unter "Vollschutz" und mit durch die Schweizer Bahnfahrpreise deutlich "erleichtertem" Portemonaie wurden dann die letzten Kilometer vom Bahnhof Stalden nach Stalden-Ackersand bei immer noch strömendem Regen auf dem Velo zurück gelegt, da Stalden-Ackersand keinen Bahnanschluss besitzt.

Etappenstart in Stalden-Ackersand, Blick talaufwärts 
Etappenstart in Stalden-Ackersand, Blick talaufwärts
300 dpi  JPEG 

zwischen Stalden-Ackersand und Stalden, Blick in die Vispaschlucht 
zwischen Stalden-Ackersand und Stalden, Blick in die Vispaschlucht
300 dpi  JPEG 

Zoom auf die noch zu überquerende Killerhofbrücke 
Zoom auf die noch zu überquerende Killerhofbrücke
300 dpi  JPEG 

Blick von Stalden ins Saastal 
Blick von Stalden ins Saastal
300 dpi  JPEG 

die alte, aufgegebene Brücke über die Vispaschlucht 

300 dpi  JPEG 

Blick in die Vispaschlucht, auf Stalden und dahinter das Vispertal 
Blick in die Vispaschlucht, auf Stalden und dahinter das Vispertal
300 dpi  JPEG 

wichtige Informationen am Straßenrand bei Illas —
im Etappenverlauf de facto obsolet werdend 
wichtige Informationen am Straßenrand bei Illas — im Etappenverlauf de facto obsolet werdend
300 dpi  JPEG 

Tunnelumfahrung für Velofahrer auf der alten Straße zwischen Illas
und Kalpetran; keine Bautätigkeiten dort am Bundesfeiertag 
Tunnelumfahrung für Velofahrer auf der alten Straße zwischen Illas und Kalpetran; keine Bautätigkeiten dort am Bundesfeiertag
300 dpi  JPEG 

Blick ins Jungtal mit dem Embdbach 
Blick ins Jungtal mit dem Embdbach
300 dpi  JPEG 

der Tummigbach bei Herbriggen 
der Tummigbach bei Herbriggen
300 dpi  JPEG 

Ausweichgleis bei Herbriggen, Blick talabwärts … 
Ausweichgleis bei Herbriggen, Blick talabwärts …
300 dpi  JPEG 

… und Blick talaufwärts 
… und Blick talaufwärts
300 dpi  JPEG 

zwischen Herbriggen und Randa, Blick talaufwärts,
im Hintergrund der "Bergsturz von Randa", … 
zwischen Herbriggen und Randa, Blick talaufwärts, im Hintergrund der "Bergsturz von Randa", …
300 dpi  JPEG 

… und Blick talabwärts
auf aufziehenden Regen 
… und Blick talabwärts auf aufziehenden Regen
300 dpi  JPEG 

Steilstück unterhalb von Randa, Blick talaufwärts bei einsetzendem Regen 
Steilstück unterhalb von Randa, Blick talaufwärts bei einsetzendem Regen
300 dpi  JPEG 

Regen in Stalden, Blick ins Saastal 
Regen in Stalden, Blick ins Saastal
300 dpi  JPEG 



Alpen, 05. Etappe, 31.07.2015
Alpen, 05. Etappe
31.07.2015
Alpen, 07. Etappe, 02.08.2015
Alpen, 07. Etappe
02.08.2015
Seitenanfang
Seitenanfang
Touren 2015
Touren 2015
Hauptseite
Hauptseite
© Sönke Kraft, Hannover 2015
letzte Aktualisierung: 15.09.2015