Noten zum EG


  
    Der Sackpfeyffer zu Linden

Auf dieser Seite finden Sie Sätze und Choralvorspiele zu Melodien aus dem "Evangelischen Gesangbuch".

Bei diesen Stücken handelt es sich ausschließlich um Eigenkompositionen, die unter einer freien Lizenz, der "Creative Commons Attribution‑ShareAlike 3.0" (cc‑by‑sa 3.0), bereit gestellt werden. Diese Lizenz wird unter anderem auch für viele Inhalte in dem online-Lexikon Wikipedia verwendet. cc‑by‑sa 3.0 bedeutet, dass bei der Nutzung der Name des Urhebers genannt werden muss und das Werk sowie Bearbeitungen desselben nur unter der gleichen Lizenz weitergegeben werden dürfen. Die Sätze und Choralvorspiele liegen als PDF-Dateien vor.

Nachfolgend werden folgende Abkürzungen verwendet:
  • EG: Evangelisches Gesangbuch, mit Liedanhang Niedersachsen/Bremen (EG 536 … 661)
  • GL: Gotteslob (katholisches Gesangbuch)

Die Sätze entstanden aus der Motivation, dass der Satz grob im Stil der Zeit, aus der auch die Melodie stammt, klingen soll. Eben dieses ist bei vielen Sätzen in den Orgelchoralbüchern nicht gegeben. Bis auf wenige Ausnahmen orientieren sich die darin enthaltenen Sätze, soweit es sich nicht um Originalsätze aus der jeweiligen Zeit handelt, an den Stilen des Barock oder der Romantik. Das ist zwar einerseits nachvollziehbar, da aus diesen beiden Epochen sehr viel Orgelliteratur stammt, die auch heute noch einen großen Anteil am Gesamtrepertoir der regelmäßig gespielten Orgelmusik ausmacht und somit den "Mainstream" bedient. "Zeitgemäß" ist das aber weder für die Melodien aus dem Mittelalter und der Renaissance noch für die Melodien aus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. So finden sich zu den modalen Melodien aus dem Mittelalter und der Frührenaissance in den Orgelchoralbüchern überwiegend tonale Sätze. Ein sehr bekanntes Beispiel hierfür ist der vierstimmige Satz zu EG 4 "Nun komm der Heiden Heiland" im "Orgelbuch zum Evangelischen Gesangbuch". Der Satz klingt barock, die Melodie hingegen stammt aus dem Mittelalter.

Die hier bereit gestellten Sätze streben hinsichtlich des Stils der Zeit keine "akademische Korrektheit" an. So sind auch für die Melodien aus dem Mittelalter die Sätze dreistimmig ausgeführt, was für diese Epoche zumindest grenzwertig ist. Die Sätze sind nun mal auch für den Gebrauch im Gottesdienst auf den heute verfügbaren Orgeln bestimmt. Bei den Melodien aus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts hingegen werden diverse musikalische "Freiheitsgrade" genutzt, wie es auch sonst bei "moderner" Musik nicht unüblich ist. Zu EG 17 "Wir sagen euch an den lieben Advent", dessen Melodie aus dem Jahr 1954 stammt, existieren viele Sätze, die etwa 100 Jahre älter klingen, also im Stil der Romantik gehalten sind. Der hier bereit gestellte Satz zu EG 17 klingt etwa 450 Jahre älter, ist also im Stil der Frührenaissance gehalten. Der hier bereit gestellte Satz zu EG 97 "Holz auf Jesu Schulter" ist passend zu diesem Karfreitags-Lied besonders schlicht gehalten. Die hier bereit gestellten Sätze zu EG 184 "Wir glauben Gott im höchsten Thron" und EG 538 "Lobt den Herrn" kommen im Heavy-Metal-Stil daher, weil die beiden Melodien dies hergeben. Diese Sätze können daher durchaus auch mit Melodieinstrument, E-Gitarre, E-Bass und Schlagzeug gespielt werden. Für EG 613 "Liebe ist nicht nur ein Wort", dessen Melodie und Text aus dem Jahr 1973 stammen, wurde ein Satz im Stil eben dieser Zeit gesetzt. Dieser Satz könnte auch auf einer "Hammond B3 organ with Leslie" erklingen.

Bis auf wenige Ausnahmen können die Sätze sowohl manualiter als auch pedaliter ausgeführt werden. Die vierstimmigen Sätze sind dreizeilig notiert, da bei vierstimmigen Sätzen an der Orgel der Gebrauch des Pedals üblich ist. Bei dreizeilig notierten Choralvorspielen ist der Gebrauch des Pedals obligatorisch. Sind bei den Choralvorspielen für linke und rechte Hand unterschiedliche Registrierungen angegeben, so ist das Spiel auf zwei Manualen oder einem Manual mit in Bass und Diskant geteilten Registern und passend liegendem Teilungspunkt ebenfalls obligatorisch.

Im EG und im GL sind Melodien enthalten, die urheberrechtlich geschützt sind. Da im EG keine Lizenzinformationen dazu enthalten sind, muss von unfreien Lizenzen ausgegangen werden. Daher sind in den Sätzen zu urheberrechtlich geschützten Melodien die Melodien selbst ausgeblendet. Die im EG enthaltenen Melodien zu diesen Sätzen können unverändert eingefügt werden. Werden die Melodien aus dem GL entnommen, ist zu kontrollieren, ob transponiert werden muss. Die nachfolgende Tabelle nennt für jede Melodie die jeweils niedrigste Nummer im EG mit Liedtitel. Wird die jeweilige Melodie für weitere Lieder im EG oder GL verwendet, so sind auch diese Nummern ohne Liedtitel genannt.

EG Nr.LiedtitelSatz/Choralvorspielpasst auch zu
EG 4"Nun komm der Heiden Heiland"Choralvorspiel
dreistimmiger Satz
GL 227
EG 7"O Heiland, reiß die Himmel auf"vierstimmiger SatzGL 231
EG 11"Wie soll ich dich empfangen"dreistimmiger SatzGL 499
EG 17"Wir sagen euch an den lieben Advent"dreistimmiger Satz (mit Intonation)GL 223
EG 23"Gelobet seist du, Jesu Christ"dreistimmiger SatzGL 252
EG 97"Holz auf Jesu Schulter"SatzGL 291
EG 99"Christ ist erstanden"dreistimmiger SatzGL 318
EG 101"Christ lag in Todesbanden"vierstimmiger Satz 
EG 177.1"Ehr sei dem Vater"dreistimmiger Satz
vierstimmiger Satz
 
EG 179"Allein Gott in der Höh sei Ehr"dreistimmiger SatzGL 170
EG 183"Wir glauben all an einen Gott"dreistimmiger SatzEG 654
EG 184"Wir glauben Gott im höchsten Thron"vierstimmiger SatzGL 355
EG 342"Es ist das Heil uns kommen her"dreistimmiger Satz 
EG 345"Auf meinen lieben Gott"Choralvorspiel 
EG 421"Verleih uns Frieden gnädiglich"dreistimmiger SatzGL 475
EG 538"Lobt den Herrn"vierstimmiger Satz 
EG 613"Liebe ist nicht nur ein Wort"Satz 


Seitenanfang
Seitenanfang
Hauptseite
Hauptseite
© Sönke Kraft, Hannover 2001
letzte Aktualisierung: 07.01.2018